Erfolg

Ihre Eingabe wurde erfolgreich gespeichert.

Vielen Dank!

×

Mitglieder-News

Juni 27, 2018 / Siemens Healthcare GmbH
Siemens Healthineers bringt Acuson Sequoia als Antwort auf Herausforderungen in der Ultraschall-Bildgebung auf den Markt

Völlig neues System liefert hochauflösende Bildgebung auch bei größerer Eindringtiefe, ohne die Echtzeit-Leistung zu beeinträchtigen.
– Weiterentwicklungen bei Elastographie und kontrastverstärktem Ultraschall ermöglichen personalisierte Untersuchungen.
– Innovative Funktionen und Schallköpfe verbessern Workflow und Bedienkomfort.

Siemens Healthineers hat die Markteinführung von Acuson Sequoia angekündigt. Das System für allgemeine Ultraschall-Bildgebung wurde als Antwort auf eine der größten Herausforderungen bei Ultraschall-Untersuchungen entwickelt: Klare und konsistente Bildgebung bei Patienten unterschiedlichen Gewichts. Mit seinem neuen Deep Abdominal Transducer (DAX) und Weiterentwicklungen bei Elastographie und kontrastverstärktem Ultraschall ermöglicht das neue Acuson Sequoia Eindringtiefen von bis 40 cm im Gewebe. Dank seiner leistungsstarken Architektur und innovativen Funktionen erweitert das Acuson Sequoia die Präzisionsmedizin, indem seine hochauflösende Bildgebung Körperbau und individuelle Merkmale des Patienten berücksichtigt und somit zu einer zuverlässigeren Diagnose beiträgt.

„Die Ultraschall-Bildgebung war lange von Variabilität geprägt. Unterschiedliche physische Merkmale der Patienten und benutzerabhängige Variabilitäten können dazu führen, dass der Arzt keine präzise Diagnose stellen kann“, sagt Robert Thompson, Leiter von Ultrasound bei Siemens Healthineers. „Mit dem neuen Acuson Sequoia bietet Siemens Healthineers eine Lösung, welche die Echtzeit-Bildgebung bei unterschiedlichen Patiententypen einschließlich
Menschen mit hohem BMI (Body Mass Index) ohne Kompromisse bei der Bildqualität ermöglicht. Der Bedarf an Wiederholungsscans sowie unklare Diagnosen lassen sich so potenziell reduzieren.“

Erhöhte Reichweite der Ultraschall-Bildgebung
Laut Weltgesundheitsorganisation gelten 1,9 Milliarden Menschen weltweit als übergewichtig. Davon werden 650 Millionen Menschen als adipös (mit einem BMI > 30) eingestuft. Da die Ultraschall-Bildgebung auf dem Senden und Empfangen von Echosignalen zur Bilderzeugung beruht, gestaltet sich die Bildgebung bei Patienten mit adipösem Gewebe als schwierig. Je tiefer ein Echosignal eindringen muss, desto mehr Signalschwächung tritt auf, was die
Bildqualität beeinträchtigt. Aus diesem Grund mussten Ärzte bisher bei der Ultraschall- Bildgebung üblicherweise Abstriche bei Bildfrequenz, Auflösung oder Eindringtiefe in Kauf nehmen.

Siemens Healthineers hat daher das völlig neuartige Acuson Sequoia entwickelt, das die „BioAcoustic-Variationen“, d.h. die individuellen Merkmale des Patienten, wie Gewebedichte und -steifigkeit sowie Absorption berücksichtigt und sich daran anpasst. Das Acuson Sequoia ermöglicht hochauflösende InFocus-Bildgebung in Echtzeit über das gesamte Bildfeld hinweg, vom Nahfeld bis zum Fernfeld. Da der Scanfokus nicht mehr angepasst werden muss, verkürzt sich die Scandauer, ohne dabei Kompromisse bei Bildfrequenz und Auflösung eingehen zu müssen. Darüber hinaus bietet das neue Ultraschallsystem einen hochauflösenden Farbdoppler, eine bis zu dreifach erhöhte Sensitivität1, 3 sowie eine um 20 Prozent höhere
Eindringtiefe.

Mehr Leistung und klarere Bildgebung
Zusätzlich zum vermehrten Auftreten von Adipositas ist auch eine steigende Prävalenz von Lebererkrankungen zu verzeichnen.1, 5 Ärzte nutzen die Ultraschall-Elastographie zur Ermittlung der Scherwellen-Geschwindigkeit, ein Parameter, der die Gewebesteifigkeit in der Leber misst und mit dem sich der Fortschritt chronischer Lebererkrankungen bestimmen lässt. Die Bildgebung bei diesen Patienten kann schwierig sein, insbesondere wenn es sich um
korpulentere Patienten handelt, bei denen die Signale abgeschwächt werden. Die innovative Systemarchitektur des Acuson Sequoia bietet eine sechsfache Energiekapazität für die Scherwellen-Elastographie und ermöglicht damit die Bildgebung in größeren Tiefen sowie eine reduzierte Bildvariabilität. Die BioAcoustic-Technologie des Acuson Sequoia erhöht auch die Langlebigkeit der Bläschen bei kontrastmittelverstärktem Ultraschall (CEUS, Contrast-enhanced Ultrasound). Kontrastmittelverstärkter Ultraschall nutzt ein mikrobläschen-basiertes Kontrastmittel, um die Visualisierung und Beurteilung von Läsionen zu verbessern.2 Bei dem neuen Acuson Sequoia ist die Kontrastmittel-Beobachtungsdauer signifikant länger, sodass während der Untersuchung
bei bis zu doppelter Sensitivität mehr Zeit bleibt, um eventuelle weitere Läsionen festzustellen.

Verbesserte Workflows mit benutzerzentrierten Technologien
Ultraschall ist die meistgenutzte Modalität in der medizinischen Bildgebung. Um die Benutzervariabilität zu verringern und die Systemergonomie im Ultraschall zu verbessern, initiierte Siemens Healthineers 170 Workshops mit 365 Ultraschallnutzern weltweit, um eine von Benutzern für Benutzer konzipierte Plattform zu erarbeiten. Das Acuson Sequoia verbessert den Workflow mit Hilfe benutzerfreundlicher Funktionen, wie berührungsaktivierte
Schallköpfe mit Gestenerkennung, automatische Protokolle und effiziente Registrierung, die sich nach und nach an die Benutzerpräferenzen anpasst. Eine neue, ergonomisch gestaltete InTune-Schallkopf-Familie erhöht den Bedienkomfort. Die einzigartige neue „UltraArt“-Funktion erlaubt es verschiedene Bildtypen zu wählen, die anhand benutzerspezifischer Parametereinstellungen automatisch auf dem Touchscreen erstellt werden. Der Benutzer kann das Bild auswählen, das am besten zu den BioAcoustic- Merkmalen des Patienten passt, sodass die manuelle Anpassung mehrerer individueller Bildparameter entfällt. Das neue Acuson Sequoia bietet innovative Technologien, einzigartige Schallköpfe und benutzerdefinierte Funktionen. Es sorgt damit für einen verbesserten Workflow und unterstützt die personalisierte Medizin.