Passwort zurücksetzen

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail von uns mit weiteren Anweisungen wie Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

×

Mitglieder-News

März 26, 2019 / B. Braun Melsungen AG
Geschäftsjahr 2018: B. Braun steigert Umsatz und investiert über 1,2 Mrd. Euro

Die B. Braun Melsungen AG hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Gesamtumsatz von 6.908 Millionen Euro (Vorjahr: 6.789 Millionen Euro) abgeschlossen. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent (währungsbereinigt +5,3 Prozent). Das EBITDA lag mit 952,5 Millionen Euro 3,3 Prozent unter dem Vorjahr.

“Im Geschäftsjahr 2018 konnten wir den Umsatz abermals steigern und lagen mit 5,3 Prozent zu konstanten Wechselkursen im angestrebten Zielkorridor von 5 bis 7 Prozent. Wir sind organisch weiter gewachsen und verzeichnen insgesamt einen zufriedenstellenden Geschäftsverlauf“, sagte der Vorstandsvorsitzende Prof. Heinz-Walter Große während der Bilanzpressekonferenz am Freitag, dem 22. März. „Unser Ergebnis ist hinter den Erwartungen zurück geblieben“, betonte Große. Grund dafür waren Währungskursveränderungen, die das Ergebnis mit mehr als 100 Millionen Euro belasteten. Zudem gab es zusätzliche Kostenbelastungen aus der Inbetriebnahme neuer Fertigungen und steigender regulatorischer Anforderungen. Große präsentierte die Kennzahlen des Geschäftsjahres 2018 gemeinsam mit Anna Maria Braun, Vorstand für die Region Asien-Pazifik und designierte Vorstandsvorsitzende, sowie Finanzvorstand Dr. Annette Beller.

Die B. Braun-Sparten: Weiter dynamisches Wachstum bei B. Braun Avitum und Aesculap
Alle vier Sparten des B. Braun-Konzerns trugen zum Umsatzwachstum bei. Hospital Care und OPM wuchsen moderat, ein besonders dynamischer Geschäftsverlauf war bei den Sparten Aesculap und B. Braun Avitum zu verzeichnen.

Die Entwicklung in den Regionen
In Deutschland konnte trotz eines sehr wettbewerbsintensiven Umfelds eine erfreuliche Umsatzsteigerung um 2,5 Prozent auf 1.163 Millionen Euro erzielt werden. Europa (ohne Deutschland) erreichte zu konstanten Wechselkursen eine sehr gute Umsatzsteigerung von 7,1 Prozent auf 2.274 Millionen Euro, entsprechend einem Wachstum in Euro von 4,5 Prozent. Stark zeigten sich die Märkte Russland, Tschechische Republik, Slowakei, Polen, Niederlande, Belgien, Großbritannien sowie die Schweiz. Die Region Asien-Pazifik erwies sich in lokalen Währungen zum Teil stark und erhöhte die Umsätze um 4,4 Prozent. In Euro lag das Wachstum bei 0,4 Prozent, wodurch der Umsatz auf 1.241 Millionen Euro anstieg. Wachstumstreiber waren China, die Philippinen und Vietnam. Nordamerika erzielte in US-Dollar mit 5,4 Prozent eine gute Entwicklung im Umsatz, was in Euro einem Plus von 0,8 Prozent entspricht. In Lateinamerika wurde die gute Entwicklung von +9,2 Prozent in den Märkten signifikant durch Abwertungen der lokalen Währungen insbesondere in Argentinien und Brasilien beeinträchtigt. In Euro musste daher ein Rückgang im Umsatz um 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden; es wurden 417 Millionen Euro erreicht. Die Region Afrika und Naher Osten zeigte einen Umsatz von 217 Millionen Euro und blieb in lokalen Währungen mit +0,8 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres. Währungskursveränderungen reduzierten den Umsatz jedoch um ein Prozent gegenüber dem Vorjahr.