Passwort zurücksetzen

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail von uns mit weiteren Anweisungen wie Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

×

Ihre Antwort wurde erfolgreich gespeichert

Um zum aktuellen Zwischenstand dieser Abfrage zu gelangen, klicken Sie bitte auf 'Zur Teilnehmer-Übersicht'

×

Mitglieder-News

Juni 26, 2017 / EIZO GmbH
EIZO präsentiert Datenübertragung und Bildmanagement im OP über Video-over-IP

Die EIZO GmbH erweitert Ihr Produktportfolio um eine IP- basierte Lösung für flexible Datenübertragung im Operationsraum (OP), CuratOR Alipe. Mit diesem EIZO- System können Bild- und Videodaten latenz- und verlustfrei sowohl innerhalb des OP als auch nach außerhalb übertragen werden.

In modernen Krankenhäusern sind zunehmend flexible Videorouting-Systeme gefordert, die jedes Bild immer und
überall verfügbar machen. Dafür sind IP-basierte Lösungen ideal, weil die Datenübertragung über standardisierte Netzwerktechnik erfolgt und die Systeme einfach modular erweiterbar sowie skalierbar sind. EIZO bietet mit CuratOR Alipe ein zukunftsorientiertes Video-over-IP-System mit einer Datenübertragung von 10 GB/s und einer Bildfrequenz von 60 Hz. Die EIZO Lösung arbeitet ohne Kompression bei vollem Erhalt des Farbraumes, so dass eine bestmögliche Bildqualität gewährleistet ist.

Durch die standardisierte Datenübertragung über definierte Übertragungsmedien wird die Infrastruktur im OP deutlich vereinfacht und die Flexibilität erhöht, zudem kann die gleiche Netzwerktechnik für Übertragungen inner- und außerhalb des OP verwendet werden. Die Daten werden über Glasfaserkabel übertragen, dabei sind Übertragungslängen von bis zu 10 km möglich. Somit können nicht nur Räume, sondern auch Gebäude miteinander vernetzt und Bild- und Audiodaten nicht nur innerhalb des OPs, sondern auch in Konferenzräume oder Hörsäle übermittelt werden.

Das paketbasierte IP-Protokoll hat den Vorteil, dass dasselbe Netzwerkkabel alle Information überträgt, egal ob Bild-, Audio-, Video- oder Steuerdaten für Tastatur und Maus. So ist es beispielsweise möglich, einen Rechner im weiter entfernten Rechenzentrum direkt aus dem EIZO System heraus zu bedienen.

Die Kernfunktionalität von CuratOR Alipe ist in der Hardware-Komponente TIP0210F-DVI enthalten, die gleichzeitig als Encoder und als Decoder eingesetzt werden kann. Dadurch lassen sich Geräteanzahl und Varianten reduzieren. Zusätzlich kann flexibler geplant werden und der Lager- und Wartungsaufwand ist geringer. Im Gerät sind außerdem Funktionen zum Videomanagement integriert. Damit können verschiedene Videoquellen über eine Leitung auf einem Bildschirm dargestellt werden. Dabei sind unterschiedliche Mehrfachansichten möglich: Side-by-Side und Picture-in-Picture und QuadView. TID0210F-DVI arbeitet mit passiver Kühlung und somit geräuschlos und ohne mechanischen Verschleiß.

Die Bedienung des EIZO Systems kann über die Steuersoftware CuratOR Caliop erfolgen. Sie ist dort in das bestehende Modul vm eingebunden, das die verfügbaren Videoquellen im OP managt. Per Mausklick oder Touch kann eine Videoquelle ausgewählt und einem oder mehreren Wunschmonitoren zugeordnet werden. Eine bestehende Verbindung wird visuell angezeigt. Die Übertragung kann nach Bedarf auf einem Recorder aufgezeichnet und die Aufnahmen z.B. in der Patientenakte hinterlegt werden.