Erfolg

Ihre Eingabe wurde erfolgreich gespeichert.

Vielen Dank!

×

Exportinitiative

Dezember 5, 2016 / GHE
Diplomatenrundgang auf der MEDICA 2016

Unter dem Motto „Diplomats meet German companies“ organisierte die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft einen Rundgang für ausländische Diplomaten auf der diesjährigen MEDICA. Zu der eintägigen Veranstaltung lud die Exportinitiative gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein. Ziel war es, den Teilnehmern die Bandbreite der deutschen Medizintechnikangebote vorzustellen. Es nahmen 30 Diplomaten aus 20 Ländern teil – ein Rekord im Vergleich zu den vergangenen Jahren.

Wie bereits in den Vorjahren nutzte die Exportinitiative die weltgrößte Medizinmesse MEDICA, um  ausländischen Diplomaten die Vielseitigkeit und Innovationskraft der deutschen Medizintechnikbranche vorzustellen. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und  dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgerichtet und maßgeblich durch die Messe Düsseldorf und die Fachverbände des Arbeitskreises Medizintechnik, die German Healthcare Export Group (GHE), SPECTARIS und ZVEI, unterstützt.

Die 30 Teilnehmer aus 20 Ländern erwartete am 15. November ein abwechslungsreiches Programm. Nach einer Begrüßung durch Marion Lükemann, der Leiterin der Exportinitiative, die Messeleitung, das Auswärtige Amt und die Fachverbände begann der Messerundgang. In zwei Gruppen besuchten die Teilnehmer im Laufe des Tages insgesamt fünf Unternehmen: Erbe Elektromedizin, Karl Otto Braun, MEIKO Maschinenbau, Miele Professional und Siemens Healthcare. An den Messeständen wurden die Gruppen jeweils individuell betreut und erhielten neben Vorträgen teilweise sogar virtuelle bis hin zu lebensechte Produktdemonstrationen. Dabei wurden sehr unterschiedliche Produktgruppen vorgestellt – von Sterilisationsgeräten über bildgebende Verfahren und chirurgische Instrumente bis hin zu medizinischen Textilien.

Mit einem Vortrag der Exportinitiative zur Leistungsfähigkeit der deutschen Medizintechnikbranche und einem anschließenden Empfang wurde der Rundgang beendet. Die teilnehmenden Diplomaten zeigten großes Interesse an den Präsentationen und Angeboten. Die internationale Zusammensetzung der Gruppe mit Vertretern aus Großbritannien, Ungarn, Israel aber auch entfernteren Ländern wie Ghana, Bangladesch, Pakistan oder Japan belegt das weltweite Interesse an Produkten und Dienstleistungen der deutschen Medizintechnik. Diesem Umstand trug die ausgewogene Zusammensetzung  der Unternehmen Rechnung, die mit ihrem Angebot Lösungen für unterschiedlichste regionale Bedarfe bieten können. Aufgrund der sehr positiven Resonanz aller Beteiligten plant die Exportinitiative eine Fortsetzung des Programms im nächsten Jahr.

Die MEDICA 2016 wurde ihrem Ruf als weltgrößte Medizinmesse gerecht: Mit mehr als 5.000 Ausstellern aus rund 70 Ländern waren die 17 Messehallen komplett ausgebucht. Die Veranstalter verzeichneten rund 130.000 Besucher aus 120 Ländern. Im kommenden Jahr findet die MEDICA vom 13. bis 16. November in Düsseldorf statt.