Erfolg

Ihre Eingabe wurde erfolgreich gespeichert.

Vielen Dank!

×

Mitglieder-News

Mai 28, 2017 / Siemens Healthcare GmbH
Cloud-basiertes Netzwerk teamplay von Siemens Healthineers hilft neue Euratom-Strahlenschutzrichtlinie zu erfüllen
  • Strahlenschutzrichtlinie 2013/59/Euratom wird im Februar 2018 in Kraft treten.
  • Mit neuen Funktionen für das Dosismanagement bereitet teamplay bereits heute auf die EU-Direktive vor.

Siemens Healthineers hat sein cloud-basiertes Netzwerk teamplay(1) um Funktionen erweitert, die Krankenhäuser und Radiologie-Praxen dabei unterstützen, die zukünftige EU- Strahlenschutz-Direktive in Bezug auf die radiologische Bildgebung zu erfüllen. Die Grundnormenrichtlinie 2013/59/Euratom wurde von der Europäischen Atomgemeinschaft Euratom im Januar 2014 veröffentlicht und muss bis zum 6. Februar 2018 in nationales Recht umgesetzt werden. Sie soll den Strahlenschutz am Arbeitsplatz, für die Bevölkerung sowie bei medizinischen Verfahren regeln und optimieren. Siemens Healthineers unterstützt Gesundheitsversorger weltweit dabei, aktuelle Herausforderungen zu meistern und sich in ihrem jeweiligen Geschäftsumfeld weiterzuentwickeln. Die neuen Funktionen der Applikation teamplay Dosis helfen Ärzten und medizinischem Fachpersonal sich bereits heute auf die Euratom-Anforderungen an Qualitätssicherung und -verbesserung beim Strahlenschutz vorzubereiten.

2013/59/Euratom definiert grundlegende Sicherheitsnormen für die Exposition von Personal und Patienten gegenüber ionisierender Strahlung. Sie enthält unter anderem neue Vorgaben für die Erfassung und Dokumentation der bei medizinischen Verfahren auftretenden Dosen sowie für die Verwendung diagnostischer Referenzwerte. Da in der Richtlinie die Rechtfertigung2 jeder einzelnen medizinischen Exposition eine große Rolle spielt, muss jede applizierte Dosis dokumentiert und nötigenfalls auch kommentiert sein. Die Anwendung „Dosis“ von teamplay hilft Betreibern von Einrichtungen für radiologische Bildgebung die Patientendosis zu dokumentieren und zu überwachen sowie die Strahlungsexposition zu optimieren.

Als Optimierungsinstrumente der Euratom-Direktive dienen normierte Werte – sogenannte Dosisrichtwerte (Dose Constraints). Ab Anfang nächsten Jahres müssen Radiologen nachweisen können, dass sie nationale Referenzwerte einhalten. Mit teamplay bietet Siemens Healthineers schon heute eine Lösung für das Strahlendosismanagement in Kliniken und radiologischen Praxen in Übereinstimmung mit 2013/59/EURATOM. So zeigt das Dashboard auf dem teamplay-Startbildschirm an, wie viele Untersuchungen innerhalb eines definierten Zeitraums den nationalen Referenzwert oder den internen Grenzwert des Instituts überschritten haben. Teamplay Dosis listet alle Überschreitungen übersichtlich auf und ermöglicht sie zu kommentieren. Um die Ursache für Dosisüberschreitungen zu ermitteln, können die Ausreißer im Detail analysiert und verglichen werden. Die daraus gewonnenen Informationen bilden eine fundierte Basis für geeignete Gegenmaßnahmen. Sollte die Ursache für eine Dosisüberschreitung beispielsweise an einem fehlerhaften CT-Scan-Protokoll liegen, kann der Nutzer über teamplay Protokolle3 sofort auf die im CT-Scanner gespeicherten Protokollparameter zugreifen und Maßnahmen zur Optimierung des Scan-Protokolls einleiten.

Um die Dosiswerte der Protokolle aus der eigenen Einrichtung objektiv mit denen anderer Einrichtungen zu vergleichen, kann der Anwender mit Hilfe von teamplay seinen Protokollen unabhängig vom eigenen Protokollnamen den Zweck der Untersuchung gemäß Radlex playbook zuordnen, einer Terminologie- und Ontologie-Datenbank für die Radiologie.

Über teamplay

Mit teamplay bietet Siemens Healthineers ein cloud-basiertes Netzwerk für Ärzte, medizinische Fachkräfte und Entscheider im Gesundheitswesen. Es ermöglicht beispielsweise die einfache Auswertung der Auslastung von bildgebenden Geräten, der verschiedenen Arbeitsabläufe und einzelner Untersuchungen. Zudem besteht die Möglichkeit, diese Daten anonymisiert per Klick mit den Werten ähnlicher Gesundheitsanbieter vergleichen zu können4. Dank zentral gesteuerter Updates und Upgrades, sowie eines intuitiv verständlichen Aufbaus, wird die Handhabung von teamplay auch ohne vorherige Schulung möglich. Das Netzwerk wird durch einen Receiver an die bildgebenden Geräte oder das PACS angeschlossen und kann so, abhängig von der Einstellung des Receivers, anonymisierte DICOM-Daten von diesen Systemen in die teamplay Cloud senden. Zu Forschungs-und Lehrzwecken können Ärzte außerdem klinische Studien über die sichere Cloud unter Kollegen teilen5. An über 700 klinischen Standorten weltweit wird teamplay von Siemens Healthineers bereits eingesetzt. Das cloud-basierte Netzwerk wurde mit dem European Privacy Seal und dem deutschen „Datenschutzsiegel für IT Produkte“ des unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) zertifiziert6. Die Verarbeitung von Patientendaten ist damit konform mit den Datenschutzverordnungen von Deutschland und der EU.

Weitere Informationen zum Thema EURATOM unter http://www.bmub.bund.de/themen/atomenergie-strahlenschutz/strahlenschutz/rechtsvorschriften-technische-regeln/regelungen-der-eu/

1 teamplay ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.
2 Amtsblatt der Europäischen Union, Richtlinie 2013/59/EURATOM des Rates, Artikel 55 (2) b) und c)
3 teamplay Protokolle unterstützt ausgewählte Systeme von Siemens Healthineers.
4 Die Verfügbarkeit der Benchmarking Option hängt von einer Mindestanzahl von vernetzten Kunden ab, um Anonymität und Einhaltung von Datenschutzanforderungen zu gewährleisten.
5 Das Produkt befindet sich in der Entwicklungsphase und ist deshalb noch nicht käuflich zu erwerben. Die zukünftige Verfügbarkeit kann nicht garantiert werden.
6 Die Core-Applikationen von teamplay – teamplay Dosis, teamplay Auslastung and teamplay Protokolle – erhielten das Datenschutzgütesiegel des unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig Holstein (ULD) und das European Privacy Seal (EuroPriSe).